TROJANER EMOKILL WIEDER UNTERWEGS !!!!!

Support
Bösartiger Trojaner unterwegs … !!!!
Auch wer sich nicht mit Computer-Sicherheit beschäftigt, hat meist schon von Emotet gehört. Schon seit mehreren Jahren treibt die Malware ihr Unwesen, mal als Banking-Trojaner oder als Passwort-Dieb oder ganz anders, denn Emotet lädt bei Bedarf immer wieder andere Schadmodule auf infizierte Systeme. Beim Thema Verbreitung schlägt Emotet auch ungewöhnliche Wege ein: Er versucht, WLANs in Reichweite infizierter Systeme zu knacken, wie eine Analyse eines Emotet-Samples zeigt. Virenscanner sollte Emotet eigentlich verhindern, ob ein System mit dem Schädling infiziert ist, prüft auch das kleine Tool EmoCheck.
Nun warnen Experten (via Bleeping Computer) erneut vor dem Trojaner und seinen Auswirkungen.

Der Trojaner Emotet gilt als die aktuell gefährlichste Schadsoftware der Welt. Mit dem Gratis-Tool EmoKill können Sie Ihren Rechner scannen und entdeckte Prozesse unmittelbar beenden.

EmoKill
EmoKill

Hin und wieder landen sicherlich auch in Ihrem Postfach verdächtige E-Mails. Ein falscher Klick auf einen Link oder eine Datei im Anhang reicht schon, dass eine gefährliche Malware Ihren PC belastet – zum Beispiel mit dem Banking-Trojaner Emotet. Genau vor diesem schützt Sie EmoKill.

EmoKill: Findet und beendet Emotet

Sobald Sie EmoKill starten, durchsucht das Programm Ihren PC nach dem Emotet-Trojaner und warnt Sie, wenn dieser gefunden wurde. Sollte EmoKill fündig geworden sein, kann das Gratis-Tool die entdeckten Prozesse unmittelbar beenden.

QUELLE : CHIP.DE

Aufrufe: 381

nächster Beitrag

Linux Betriebsystem like Windows 10

Aufrufe: 381